• Samstag, 16.12.2017
Print

BILDUNG

Die perfekte Welle für ambitionierte Silversurfer

Computer, Kunst und Literatur  
Von Oliver Bendel  
Vom Einfamilienhaus in die Eigentumswohnung
.
Auch für Silversurfer kann es die perfekte Welle geben. Ein Angebot im Netz oder über das Netz, das sie oft fordert, selten überfordert. Ob das neue Seminar der Hochschule für Wirtschaft in Basel die perfekte Welle ist, muss sich weisen. Es ist ein Angebot für ambitionierte ältere Personen, die zwischen Virtualität, Fiktionalität und Illusion hin und her wechseln wollen.


Das Seminar Computer, Kunst und Literatur (ComKuLit) richtet sich an die Generation 60+. Vor allem an Silversurfer, also an ältere Menschen, die keine Scheu vor Computer und Internet haben. Es handelt sich um eine Weiterbildung auf Hochschulniveau, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht unbedingt auf einen neuen Beruf vorbereitet, ihnen aber neue persönliche Perspektiven eröffnet. Es unterrichten engagierte und kompetente Wissenschaftler und Praktiker.

Der digitalen Avantgarde verpflichtet

Die Seniorinnen und Senioren erhalten einen Einblick in aktuelle Strömungen von Kunst und Literatur. Sie sollen diese auf künstlerische und literarische Traditionen beziehen können, beginnend mit der Renaissance. Ein besonderes Augenmerk gilt derjenigen Kunst und Literatur, die man mithilfe von Computern und des Internets bzw. des mobilen Netzes produziert und vertreibt. Der digitalen Avantgarde, wenn man so will. Dadurch werden auch Kenntnisse über Funktionsweisen des Computers und von Computernetzen vermittelt. Zudem wird in die Benutzung ausgewählter Textverarbeitungs- und Grafikprogramme eingeführt, wie in diesem Kurs generell nicht nur das Denken, sondern auch das Handeln im Zentrum steht.

Die Gebiete als Mittel und Zweck

Neuartig ist die Kombination von drei Anwendungsgebieten bzw. Disziplinen. Ein Gebiet wird über das andere kennengelernt, ist sowohl Mittel als auch Zweck. Noch nie war eine solche Kombination so sinnvoll und wirkungsmächtig wie heute, wo ständig Internet- und Handyprojekte mit neuen Zugängen zu Kunst und Literatur entstehen und Kunst und Literatur den Computer und das Netz für Produktion und Vertrieb nutzen und auch auf inhaltlicher Ebene mit virtuellen Möglichkeiten experimentieren. E-Learning, elektronisch unterstütztes Lehren und Lernen, ist Teil von ComKuLit. Man kann über eine Lernplattform auf Materialien zugreifen. So kann auch auf die individuellen Bedürfnisse einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers eingegangen werden. Natürlich gibt es alle Materialien zusätzlich in gedruckter Form.

Daten, Fakten und Hoffnungen

Das Seminar wird von der Hochschule für Wirtschaft FHNW angeboten. Es findet an acht Tagen vom 3. bis 13. September 2012 in zentraler Lage in Basel statt. Die Anmeldung ist bis zum 15. Juni 2012 möglich. Weitere Informationen und die Broschüre sind über www.fhnw.ch/iwi/comkulit erhältlich. Wenn wirklich eine perfekte Welle entsteht, will man auch in den folgenden Jahren ambitionierte Silversurfer gewinnen. Vielleicht auch in den anderen Kunststädten der Schweiz.

 
Links zum Thema:

 

       
 
Mail
Blog



Diesen Artikel:
Drucken | Merken | Feedback | Weiter empfehlen

Social Networks:
Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks